April, April

April, April – ist ein deutsches Kinderlied und Frühlingslied. „April, April, der macht was er will“ – Das dürfte wohl die bekannteste aller Bauernregeln sein. Ganz zu Recht, denn es beschreibt das April-Wetter sehr gut: Mal klettern die Temperaturen auf sommerliche zwanzig Grad, kurz darauf wird es wieder eisig kalt und es fängt an zu regnen, oder es fällt sogar Schnee. Getextet, komponiert, gesungen und illustriert wurde der Song von eurem muenchenmedia-Team. Wir wünschen euch viel Spaß beim Mitsingen!

Liedtext:

April, April

Morgens um sieben fall ich aus dem Bett,
öffne das Fenster, die Sonne scheint so nett.
Ich zieh mich an, muss zur Schule gehˋn,
da kommt ein starker Wind auf,
wer soll denn das verstehˋn.

R:
April, April, er weiß nicht was er will,
ob Sonne, Regen oder Schnee,
egal, denn jeder Tag ist schön.
April, April, er weiß nicht was er will,
ob Sonne, Regen oder Schnee,
egal, denn jeder Tag ist schön.

Sobald ich außer Haus bin sehe ich schon
viele dunkle Wolken in Formation.
Jetzt wird es plötzlich kälter, ich ahn es schon,
die ersten Regentropfen vom Himmel kommˋn.

Refrain

Jetzt bin ich in der Schule, die Pause fängt gleich an.
Mit Schulhof ist heut nichts, denn ein Sturm braust heran.
Und zehn Minuten später, man glaubt es nicht,
scheint zwischen dunklen Wolken das Sonnenlicht.

Refrain

Ich steig aus dem Schulbus, bin schon am Gartentor,
doch ein kalter Schneesturm kommt mir noch zuvor.
Schnell hinein ins Warme, ich hab gelernt,
dass der April sich nichts um Regeln schert.

Refrain